Jugendräume für Zazenhausen

Veröffentlicht am 31.08.2015 in Anträge

Die SPD-Bezirksbeiratsfraktion beantragt:

1.) Die Stadtverwaltung prüft, ob im Rahmen der Erweiterung der Grundschule Zazenhausen dort auch Jugendräume realisiert werden können.

2.) Der Bezirksbeirat befürwortet Schulsozialarbeit an der Grundschule Zazenhausen. Nach dem Stuttgarter Modell für Schulsozialarbeit wird zudem die Einrichtung von gemeinwesenorientierter Soziarbeit unterstützt.

3.) Bis zu einer Klärung dieser Option bleibt das Gelände „Entenweg 20“ in städtischer Hand.

Begründung: 

Nach eingehender Beschäftigung mit der Standortfrage hat sich der örtliche Arbeitskreis positiv zur Idee der Einrichtung von Freizeitaufenthaltsmöglichkeiten in Form von Räumlichkeiten auf dem Gelände der Grundschule Zazenhausen positioniert. Eine entsprechende Befragung von Jugendlichen ergab, dass sich diese bereits heute gerne auf dem Gelände verabreden. Da wir Bürgerbeteiligung ernst nehmen, sind wir der Meinung, dass diese Realisierungsmöglichkeit im Rahmen der Erweiterung der Grundschule Zazenhausen zu prüfen ist. Der Erweiterung hat der Bezirksbeirat bereits in seiner Sitzung vom 24.2.15 einstimmig zugestimmt. 

Im Rahmen der geplanten Einrichtung einer Ganztagesschule (vgl. GRDrs 391/2015, S.4) soll dann auch Schulsozialarbeit nach dem Stuttgarter Modell (vgl. GRDrs 407/2015, S.5) eingerichtet werden. Bei einem positiven Jugendraum-Prüfergebnis können sich vielfältige Chancen durch die Verbindung von Schulsozialarbeit und gemeinwesenorientierter Sozialarbeit für den Stadtteil und seine Bewohnerinnen und Bewohnern ergeben, da der Standort so zentral zwischen dem Neubaugebiet Hohlgrabenäcker und dem Bestandsgebiet liegt. Zudem finden sich in direkter Nachbarschaft zahlreiche weitere Angebote für Kinder und Jugendliche, daraus können sich wertvolle Kooperationen ergeben. 

Bis zu einer Klärung der hier genannten Option muss das Gelände Entenweg 20“ weiterhin in städtischer Hand verbleiben, so wie es der Bezirksbeirat in seinen Sitzungen vom 20.5.14 und 15.7.14 begründet und einstimmig beschlossen hat.